Escape Game als Schulausflug – der neueste Trend in deutschen Schulen

Die Schüler von heute sind kaum noch für den typischen Museumsbesuch zu begeistern. Und mal ehrlich, die meisten Kids waren das auch früher nicht, aber es gab halt einfach kaum wirklich spannende und geeignete Aktivitäten neben Museum, Zoo, Ritterburg und Co.
Escape Game als Schulausflug – der neueste Trend in deutschen Schulen

Aber natürlich will man die Kids auch aus der Stube und vor allem vom Playstation oder Computer weglocken. Da ist der Besuch eines tollen Exit Rooms eine wirklich spannenden und attraktive Alternative!

Wie funktioniert ein Fluchtspiel (Escape Game) eigentlich?

Live Escape Games liegen schon seit längerem voll im Trend und ein Ende des Escape Booms ist nicht abzusehen.

Das clevere Spiel besteht aus einer Adaptation eines Computerspiel Genres in ein Live Setting. Hierbei werden 2-6 oder 8 Mitspieler in einen Raum eingesperrt und müssen gemeinsam den Ausgang/Fluchtweg finden. Die Betonung liegt auf „gemeinsam“, denn das Ganz eist alleine nicht zu schaffen. Hierfür sorgt zum einen ein Zeitlimit von 60 Minuten und zum anderen die zahlreichen Hinweise, die gefunden werden müssen, Codes, die man knacken muss, Rätsel, die gelöst werden wollen und vieles mehr.

Die Exit Rooms sind liebevoll thematisch dekoriert und es gibt nicht, was es nicht gibt. Ob Pharaonen Grab, Wizards Cabinet, Gefängnis, Irrenanstalt, Detektivbüro, Hogwarts, Da Vince Code und vieles, vieles mehr – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Zu Spielbeginn gibt der Spielleiter – auch Game Master genannt – praktische Hinweise und erklärt das Spiel. Zudem gibt er eine stimmige Hintergrund Geschichte, die die Teilnehmer auf das zu bestehende Abenteuer einstimmt. Und dann geht es auch schon los.

Der Spielleiter überwacht übrigens das Geschehen im Exit Raum die ganze Zeit über und kann mit Tipps und Hinweisen helfen, wenn es mal nicht mehr weiterläuft. Hierfür stehen ihm Kameras und Mikrophone zur Verfügung, so dass eine Kommunikation mit den Spielern im Raum problemlos ablaufen kann.

Escape Games besonders toll für Schulklassen

Schon seit längerem werden die pfiffigen Exit Rooms von Unternehmen als Team Buildings Maßnahme eingesetzt. Denn ohne Teamarbeit geht hier gar nichts. Und das ist natürlich ebenfalls ein guter Grund dafür, dass sich die Fluchtspiele so gut für Klassenausflüge eignen.

Denn oft genug gibt es Unstimmigkeiten innerhalb der Klasse, oder es kommt gar zu offenem Mobbing. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese negative Gruppendynamik ein Problem an vielen Schulen ist.

Beim Spielen müssen die Kinder zusammenarbeiten, die Stärken von allen so gut wie möglich nutzen und die Schwächen als Team ausgleichen. Eventuell ist besonders der oft gehänselte Klassen Primus der beste Rätsellöser und kann sich so Anerkennung und Respekt verschaffen. Umgekehrt kann der Klassen Bully eventuell auf einmal gar nicht mehr so gut da stehen. Kurz: in einem Live Escape Spiel kommt eine ganz eigene Gruppendynamik zustande, die im Normalfall sehr positiv ist. Denn alle haben Spaß und lernen, dass es im Team nochmal so gut läuft!

Logistik und Organisation des Klassenausflugs zum Escape Game

Da Schulklassen ja typischerweise grösser sind als die maximal 6 bis 8 oder in Ausnahmefällen auch bis zu 12 Mitspieler, sollten sich die Organisatoren einen Anbieter suchen, der mehrere Exit Rooms anbietet. Im Idealfall 3 bis 4 verschiedene Räume, auf die man dann die Kinder aufteilen kann. So kann man das Ganz auch als kleinen Wettkampf gestaltet, wo verschiedene Gruppen gegeneinander antreten. Wer die Flucht am schnellsten schafft, hat gewonnen.

Wenn man genug Zeit hat, kann man übrigens auch jede gruppe zweimal spielen lassen, einfach die Räume rotieren.

Zudem ist wichtig, dass die Anfahrt einfach ist, sei es mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit einem Schulbus.

Besonders gut ist, wenn der Anbieter Räumlichkeiten für einen anschließendes Beisammensein hat, wo die Kinder Essen und Trinken können und das Erlebte nochmal durchsprechen können. Sollte der Anbieter selbst keine Möglichkeiten zur Verfügung stellen, sollte man darauf achten, dass es in der Nähe etwas Entsprechendes gibt.

Fazit

Escape Games eigenen sich sehr gut für Klassenausflüge, zumal sie auch völlig wetterunabhängig sind. Deshalb kann auch ein regnerischer Tag den Ausflug nicht vermiesen. Zudem ist er natürlich auch im Winter problemlos durchzuführen.

Exit Games trainieren die soziale Fähigkeit der Schulklasse und verstärken spielerisch das logische Denken. Die Fluchtspiele sind originell und machen garantiert allen Kids Spaß. Die Gruppe wird zusammengeschweißt und das gegenseitige Verständnis, Toleranz und Respekt gefördert.

Preislich sind die tollen Spiele ebenfalls nicht teuer und viele Anbieter machen zusätzlich bessere Preis für Schulklassen, die ja immerhin mehrere Räume buchen – und zwar zu Zeiten, wo im Exit Room sowieso eher flaute herrscht, nämlich werktags in den Morgenstunden.

Unser Tipp – unbedingt mal als Klassenausflug einplanen und sich selbst überzeugen!

In Verbindung stehende Artikel

  • Exit Room im Klassenzimmer - ein neues pädagogisches Konzept

    Exit Room im Klassenzimmer - ein neues pädagogisches Konzept

    Escape Games machen Spaß und sind gut für das Team Building und auch für Anti Mobbing Kampagnen in den Schulen. Aber das ist noch nicht alles! Denn mittlerweile haben Experten erkannt, dass das Spielen von Exit Games ein sehr aktuelles Konzept in der Bildung sein kann, welches auf der Entwicklung geistiger Fähigkeiten zur Lösung von Rätseln und Problemen basiert, so dass Kinder Kreativität und kritisches Denken spielerisch entwickeln.

  • Tolle Aktivitäten in der Hauptstadt bei kaltem Schmuddelwetter – Action, Adrenalin und Spannung für jeden Geschmack (Teil 2)

    Tolle Aktivitäten in der Hauptstadt bei kaltem Schmuddelwetter – Action, Adrenalin und Spannung für jeden Geschmack (Teil 2)

    Es ist so weit, aus dem eventuell noch goldenen Herbst wird ein nasskalter und dann kommt der noch kältere und oft schmuddeligere Winter. Gerade in Großstädten, wo es an passenden Outdoor Winteraktivitäten oft fehlt, langweilen sich viele Action-Liebhaber in den eigenen vier Wänden.

  • 8 Dinge, die man im Leben gemacht haben muss!

    8 Dinge, die man im Leben gemacht haben muss!

    Jeder kennt das: Life goals – wie sie nun heißen. Früher sagte man einfach nur, dass man vor seinem Tod noch einige Dinge gemacht haben muss. Einige haben hier schon eine große Liste, die wir nun ergänzen möchten. Wenn Sie noch keine Liste haben, dann können Sie nun eine erstellen und sich von unseren Ideen inspirieren lassen. Haben Sie noch weitere Ideen? Dann ergänzen Sie diese gerne und nehmen Sie Kontakt zu uns auf.